Eingewöhnung

Während der Eingewöhnungszeit (nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell) erhalten die Eltern einen Einblick in unseren Tagesablauf und unsere Konzeption. Sie lernen -ebenso wie ihr Kind- die Krippenkinder näher kennen, was wiederum auch den Eltern die Möglichkeit bietet, Vertrauen aufzubauen. Der Alltag der „Kindergruppe“ wird transparent gemacht, wodurch wir den Eltern die nötige Sicherheit geben, uns ihr Kind anzuvertrauen.

Mit der Eingewöhnungszeit wird das Fundament für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern und Bezugsperson aufgebaut und gefestigt.

Folgende Formulare sind spätestens am ersten Tag der Eingewöhnung vorzulegen:

  • ärztliches Attest „frei von ansteckenden Krankheiten“ – nicht älter als fünf Tage
  • Einverständniserklärung über abholberechtigte Personen (im Anmeldeformular verankert)
  • Impfbuch und U-Heft (Masern-Impfflicht ab 2020)

Mit den Eltern werden die Eingewöhnungstermine für die nächsten zwei Wochen festgelegt.

Die Eingewöhnungszeit umfasst einen bestimmten Zeitraum (ca. bis zu 4 Wochen), kann aber je nach Kind länger oder kürzer sein. Ein kontinuierlicher Ablauf erleichtert das Eingewöhnen. Die Pausen zwischen den Besuchen sollten nicht zu lang sein oder von Urlaub unterbrochen werden. Wir gestalten die Eingewöhnungszeit nach dem Berliner Modell.

Bitte planen Sie vor Ihrem Arbeitsbeginn genug Zeit, Ruhe und Geduld für die Eingewöhnung ein. 

(Zwei Wochen besuchen Sie mit Ihrem Kind die Einrichtung)

 

 

Informationsflyer für Eltern:

Flyer Eingewohnung Kita Alle Standorte Docx
PDF – 371,7 KB 113 Downloads